Freitag, 5. August 2016

[Rezension]Sternenhimmeltage

Autor: Trish Doller
Erscheinungsdatum: 01.07.2016
Verlag: Carlsen
Seiten: 352
Preis: 8,99
ISBN: 9783551314390





Zwölf Jahre zieht Callie schon mit ihrer Mutter von Ort zu Ort, als eine Polizeikontrolle alles verändert. Plötzlich steht die 17-Jährige in einem Hafenstädtchen in Florida, vor einem Mann, an den sie sich kaum erinnert: ihr Vater Greg. Denn Callies Mutter hat sie als Kind entführt... Obwohl Greg und seine Familie sie herzlich aufnehmen, fällt Callie das neue „alte“ Leben nicht leicht. Zum Glück gibt es Alex, den jungen Schwammtaucher, in dessen Nähe sie sich auf Anhieb wohlfühlt. Doch kann – und will – Callie wirklich bleiben?

Auf dieses Buch hatte ich mich diesen Monat besonders gefreut und es stand ganz oben auf meiner Sommerbuchliste.
Das Cover ist eine wahre Schönheit und ein echter Hingucker. Außerdem passt es gut zur Geschichte und beim Lesen erkennt man den Zusammenhang zwischen dem Cover und der Geschichte. Ist also nicht nur schick anzusehen, sondern hat in diesem Sinne auch eine Daseinsberechtigung.
Dieses Buch hat mich am Ende ziemlich nachdenklich zurück gelassen und es hat mich wirklich berührt. Das Buch setzt sich mit sehr vielen kritischen Themen auseinander.  Kindheitsentführung, Wiederkehr, Depressionen, Traumata, die erste große Liebe und und und. Klingt jetzt echt viel…aber die Geschichte wirkt nicht überladen, sondern fügt sich mit Hilfe der Autorin zu einem ganz wunderbaren Buch zusammen. Eine Geschichte, die einem das Herz erwärmt und dennoch beim Lesen immer wieder schmerzt.
Ich hatte schon lange keine mehr so realistischen und authentischen Charaktere, deren Handlungen man wirklich mal nachvollziehen kann. Wo man nicht denkt: Warum tut sie das…sondern wo in die man sich wirklich gut reinversetzen kann. Diese innere Zerrissenheit von Callie fand ich unglaublich spannend. Die Erinnerungen, die sie quälen. Die neuen Eindrücke, die auf sie niedergehen. Sie ist sauer auf ihre Mutter, aber sie liebt sie nun einmal…Sie will bleiben. Sie will gehen. Ich habe stellenweise wirklich mit ihr mitgelitten und habe mir gewünscht, dass sie am Ende die richtige Entscheidung trifft. Es war unglaublich spannend. Sie ist ein wirklich authentischer Charakter.
Auch die Liebesgeschichte passt gut an das Buch. Die Gefühle, die sich zwischen ihr und dem Schwammtaucher entwickeln…hach, wirklich süß. Wirkte alles nicht aufgezwungen, sondern ehrlich und dadurch war es einfach nur schön. Auch die anderen Charaktere des Buches kommen alle sehr glaubhaft rüber. Ihre Reaktionen auf diese „komplizierte“ Situation sind alle gut nachvollziehbar. Der Autorin ist es gelungen jedem Charakter genügend Tiefgang mit zugeben und sie alle zusammen ergeben dann diese wunderbare tiefsinnige und stellenweise schmerzhafte Geschichte.

 Wer eine tiefgründe und spannende Sommergeschichte mit faszinierenden Charakteren sucht wird all dies hier finden und manch einer findet ganz sicher noch viel mehr auf diesen Seiten. 










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über Kommentare freue ich mich immer sehr =)
Grüße Denise