Dienstag, 20. Oktober 2015

[Rezension]Magisterium - der kupferne Handschuh

Autor: CASSANDRA CLARE, HOLLY BLACK 
Übersetzer:  ANNE BRAUNER 
Erscheinungsdatum: 08.10.2015
Verlag: Lübbe Audio
Seiten: 304
Reihe: Band 2
- Band 1: Magisterium - 
DER WEG INS LABYRINTH
Preis: 16,99(HC), 19,99(Hörbuch)
ISBN: 978-3-8466-0017-7







Band 2 der Magisterium-Serie von Cassandra Clare und Holly Black. Callum hat am Ende des ersten Schuljahrs die erste Pforte durchschritten: Nun kann ihm niemand mehr seine Zauberkräfte nehmen. Das zweite Schuljahr steht an, doch schon wieder liegt das größte Abenteuer für Call außerhalb des Magisteriums. Er muss herausfinden, welche Rolle sein Vater Alastair bei all dem gespielt hat, was kurz nach Calls Geburt beim Eismassaker passiert ist. Kann es sein, dass Alastair ein Verbündeter des Feindes ist? Was bedeutet das für Callum? Und wem kann er jetzt überhaupt noch vertrauen?

Achtung, wer Band 1 noch nicht gelesen hat wird def. gespoilert!
Ich habe zwar das Hörbuch gehört, aber ich hatte auch schon die Freude das Buch im Laden zu sehen. Wow. Cover Feties, wie ich, kommen auf jeden Fall auf ihre Kosten. Ich finde es ist noch schöner als das Erste. Mir gefallen die blau eingefärbten Seiten total gut.
Gelesen wird das Buch von Oliver Rohrbeck. Ich kenne ihn vor allem als Sprecher von Justus Jonas dem ersten Detektiv der drei Fragezeichen. Was soll ich sagen, Oliver Rohrbeck ist und bleibt einfach ein großartiger Sprecher. Ich kann ihm stundenlang zu hören…was ich auch schon des Öfteren gemacht habe…Stimme passt hervorragend zur Geschichte. Verstörend fand ich nur die Musik, welche zwischen den einzelnen Kapitel als Übergang abgespielt wird…Hallo, Harry Potter Musik bei einem Buch dem eh vorgeworfen wird es sei HP zu ähnlich? Verstehe ich nicht…und passte auch nicht so wirklich. Mal zwischendurch die Musik zu variieren hätte dem Hörbuch auch nicht unbedingt geschadet.

Es ist ein bisschen so als würde die Geschichte aus der Sicht von Ron erzählt werden. Die Parallelen im Charakter sind mir schon im ersten Band aufgefallen. Der Hauptdarsteller, Callum, zerfließt oft in Selbstmitleid und Neid. Er will ein ganz großer werden und diese dunklen Ansätze, die an seiner Persönlichkeit zerren, machen ihn als Charakter unglaublich interessant. Ich bin wirklich gespannt was aus ihm wird und wohin er sich entwickelt. Mal sehen ob sich meine düsteren Vorahnungen bestätigen. Trotz allem beweist er sich immer wieder als guter Freund. Dann haben wir noch den guten vielleicht auch tragischen Held ohne Eltern und die nervige Klugscheißerin…Das typische Dreiergespann. Ich mag sie aber irgendwie alle…
Auf die Fortsetzung habe ich mich sehr gefreut und ich finde sie sehr gelungen. Von Anfang an habe ich mir direkt wieder in der Geschichte wohl gefühlt. Ich muss man sagen, dass in Harry Potter eindeutig mehr Liebe im Detail steckt. Mir fehlt, dass an einigen Stellen ein bisschen… Das  Magisterium erinnert mich in diesem Band ein bisschen mehr an Percy Jackson als an Harry Potter, wobei der Anfang…das ist dann schon wieder Harry Potter. Harry Like war es dennoch mehr im ersten Band. Die Schule kommt in diesem Band eindeutig zu kurz kommt und auch der Unterricht hat mir gefehlt. Das fand ich etwas schade…Es war trotzdem super spannend und als Leser langweilt man sich nicht, aber wie gesagt eher mehr Richtung Percy Jackson …


Fazit: Parallelen sind da, aber ich finde es schwer ein Buch zu schreiben, dass keinem Buch ähnelt. Ist wohl unmöglich und ich bin jetzt mal so frei zu behaupten, dass wir wissen das es beiden Autorinnen nicht unbedingt an Fantasie mangelt und ich denke, dass da diese Ähnlichkeiten vielleicht wirklich Absicht sind. Vielleicht wünschen sie sich einfach wie ich eine Harry Potter Fortsetzung und hier ist ihre Antwort. Ich finde daher, dass das nichts Schlechtes ist und ich mag die Welt und die Schule und auch die Charaktere. Ich hoffe, dass im dritten Band wieder mehr Zeit im Magisterium selbst verbracht wird.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über Kommentare freue ich mich immer sehr =)
Grüße Denise