Freitag, 28. August 2015

[Rezension]Schau mir in die Augen, Audrey


Sophie  Kinsella - Schau mir in die Augen, AudreyAutor: Sophie Kinsela
Übersetzer: Anja Galic
Sprecher: Maria Koschny
Erscheinungsdatum: 20.Juli 2015
Verlag: cbj Audio
Länge: 252 Minuten
Preis: 14,99(Hörbuch), 14,99(Broschiert)
ISBN: 978-3-8371-3202-1

Audrey ist Mitglied einer ziemlich durchgeknallten Familie: Ihr Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein charmanter, ein bisschen schluffiger Teddybär. Doch damit nicht genug – Audrey schleppt noch ein weiteres Päckchen mit sich herum: Nämlich ihre Sonnenbrille, hinter der sie sich wegen einer Angststörung versteckt. Bloß niemandem in die Augen schauen! Als sie eines Tages auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt, einen Dokumentarfilm über ihre verrückte Familie zu drehen, gerät ihr immer häufiger der gar nicht so unansehnliche Freund ihres großen Bruders vor die Linse – Linus. Und langsam bahnt sich etwas an, was viel mehr ist, als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ...


Ich habe das Hörbuch gehört und habe mir das Cover des Buches im Laden angeschaut. Ich fand das Buch optisch sehr ansprechend. Auch das Hörbuch ist Cover ist wirklich sehr schön gestaltet. Sieht echt toll aus.

Gelesen wir das Buch von Maria Koschny. Bei Sprechern bin ich ja immer sehr kritisch, bin ja drei Fragezeichen verwöhnt ;), aber die Stimme von Maria Koschny hat mir total gut gefallen. Sie schafft es den verschiedenen Figuren Leben einzuhauchen und passt einfach perfekt in die Geschichte. Sie synchronisiert im Übrigen Jennifer Lawrence und hat auch die Tribute von Panem gelesen.

Von Sophie Kinsella kannte ich bisher nur die Shopaholic Reihe. Schon bei diesen Büchern gab es immer einiges zum schmunzeln. Nun hat sich Sophie Kinsella in den Bereich der Jugendromane gewagt und ich muss sagen, ihr Jugendbuchdebüt hat mich von der ersten bis zur letzten Minute überzeugt. Die Geschichte ist einfach ganz wunderbar und geht einem richtig ans Herz. Sie setzt sich mit einem kritischen Thema auseinander und es gelingt ihr dies auf eine ganz besondere Art aufzuarbeiten. Denn hinter Hauptprotagonisten Audrey liegt eine harte Zeit mit dessen Folgen das junge Mädchen heute noch zu kämpfen hat. Audrey leidet seit einem Zwischenfall in der Schule an einer Angststörung und versteckt sich hinter einer Sonnenbrille. Alles macht ihr Angst und oft endet ihre Angst in einer Panikattacke.
Audrey ist ein unglaublich interessantes Mädchen. Schon nach ein paar Minuten hat man sie ins Herz geschlossen und kann gar nicht glauben, dass gerade ihr so etwas wiedererfahren ist. Aber für das was ihr passiert ist, gibt es auch einfach keine Erklärung. Den Prozess, ihr Weg zur „Besserung“, den sie durch macht, fand ich unglaublich interessant. Zwischendurch würde man ihr gern zurufen, dass sie es auf jeden Fall schaffen wird…

Die Personen, ihre Familie, Linus und ihre Therapeutin, die ihr dabei zur Seite stehen runden die Geschichte unglaublich gut ab. Neben Audrey mochte ich vor allem ihren Bruder Frank, welcher einige Erziehungsmaßnahmen seiner Mutter durchstehen muss…denn diese will ihn vor der Computersucht retten und wie sie dieses Problem angeht und wie Frank sich versucht sich ihren Maßnahmen zu entziehen ist einfach so unterhaltsam. Einfach nur lustig.


Ich habe schon lange kein so lustiges Hörbuch gehört. Die Geschichte ist unglaublich stimmig und unterhaltsam, gespickt mich ganz wunderbaren etwas eigen seienden Charaktere.




1 Kommentar:

  1. Das Hörbuch hat mir auch sehr gut gefallen, auch wenn ich mir die Erläuterung von Audreys Problem noch mehr gewünscht hätte! LG Verena

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer sehr =)
Grüße Denise